Ärzte Zeitung, 23.09.2008
 

KKH und BKK Allianz wollen fusionieren

HANNOVER (cben/HL). Die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) aus Hannover und die BKK Allianz aus München schließen sich zusammen. Strategische Absicht der Fusion ist eine abgestimmte Kooperation der neuen gesetzlichen Kasse mit einem privaten Versicherungsunternehmen.

Formell soll die Fusion im April 2009 wirksam werden, die Kooperation soll schon im Januar beginnen. Ein größeres Gewicht im Markt der gesetzlichen Krankenversicherung stand bei der Fusion nicht im Vordergrund, wie Professor Matthias Schönermark von der MH Hannover der "Ärzte Zeitung" sagte. Er hat als Berater den Fusionsprozess begleitet.

Ziel des Zusammenschlusses sei vielmehr, dass gesetzliche und private Krankenversicherung aufeinander abgestimmte Versicherungsprodukte entwickeln - langfristig sei sogar eine Divergenz der bislang nicht vereinbaren Geschäftsmodelle von gesetzlicher und privater Krankenversicherung denkbar, so Schönermark.

Lesen Sie dazu auch:
KKH und BKK Allianz fusionieren - Start einer Allianz von Kasse und PKV?

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16993)
Organisationen
Allianz (1129)
BKK (2149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Keine Herzgeräusche im Stehen – kein Herzfehler

Mit einer simplen Methode können Ärzte pathologische von physiologischen Herzgeräuschen bei Kindern unterscheiden. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

15 Jahre nach der hochemotionalen Debatte um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen fürchten Forscher durch das Stammzellgesetz Nachteile in Deutschland. mehr »

Art der Heilung zählt fürs Honorar

Bei der Abrechnung der postoperativen Wundversorgung haben Hausärzte im EBM mehr Möglichkeiten als häufig angenommen. mehr »