Ärzte Zeitung, 29.09.2008

Deutsche BKK startet Privattarif für Kinder

WOLFSBURG (cben). Die Deutsche BKK bietet über ihre Partnergesellschaft "Gesundheitswelt direkt" einen Privattarif für Kinder an.

BKK-Mitglieder können damit Leistungen für ihre Kinder kaufen, die von der gesetzlichen Krankenversicherung nicht übernommen werden, zum Beispiel Sehhilfen, bestimmte kieferorthopädische Leistungen, Heilpraktiker- und Naturheilverfahren oder das "Rooming-In" für Eltern, die auch bei ihrem Kind bleiben wollen, wenn es in der Klinik liegt.

Die Leistungen werden zu 80 bis 100 Prozent bezahlt. Das teilte die Deutsche BKK mit. Die Versicherung enthält zudem einen Schadensfreiheitsrabatt, wenn man die Versicherung nicht in Anspruch nimmt - ähnlich wie bei der Kfz-Versicherung, hieß es.

Die Zusatzversicherung kostet 9,50 Euro pro Monat. Dieser "Kids Tarif" gelte für Kinder bis 17 Jahren, erklärte Lydia Krüger, Sprecherin der Deutschen BKK der "Ärzte Zeitung". Die Kasse habe mit der Zusatzversicherung rund 138 000 Kinder unter ihren Versicherten im Blick.

Der private Kinder-Tarif wird von der "Gesundheitswelt" - einer Gesellschaft, die für die Kassen auch Wellnessangebote oder etwa Schönheitsoperationen verkauft - nur für Versicherte der Deutschen BKK vertrieben.

Der Tarif wurde zusammen mit der größten Schweizer Krankenkasse, der CSS-Gruppe entwickelt, die seit 2006 ihr Geschäft auch auf Deutschland ausgedehnt hat.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16833)
Organisationen
BKK (2131)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »