Ärzte Zeitung, 02.11.2009

KKH-Allianz gibt mehr für Medikamente aus

BERLIN (ble). Die Ausgaben der KKH-Allianz für Arzneimittel sind in diesem Jahr bislang um 6,5 Prozent gestiegen. Im Jahresverlauf habe man für diesen Bereich rund 542 Millionen Euro ausgegeben, teilte die Kasse mit.

Jeder der zwei Millionen Versicherten habe damit im Durchschnitt Medikamente für 276 Euro erhalten. Für das Gesamtjahr 2009 erwartet Vorstandschef Ingo Kailuweit Ausgaben von 744 Millionen Euro. Als Reaktion auf die Entwicklung forderte er Preisobergrenzen für patentgeschützte Medikamente sowie eine Reduzierung der Mehrwertsteuer auf Arzneimittel.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »