Ärzte Zeitung, 02.11.2009

KKH-Allianz gibt mehr für Medikamente aus

BERLIN (ble). Die Ausgaben der KKH-Allianz für Arzneimittel sind in diesem Jahr bislang um 6,5 Prozent gestiegen. Im Jahresverlauf habe man für diesen Bereich rund 542 Millionen Euro ausgegeben, teilte die Kasse mit.

Jeder der zwei Millionen Versicherten habe damit im Durchschnitt Medikamente für 276 Euro erhalten. Für das Gesamtjahr 2009 erwartet Vorstandschef Ingo Kailuweit Ausgaben von 744 Millionen Euro. Als Reaktion auf die Entwicklung forderte er Preisobergrenzen für patentgeschützte Medikamente sowie eine Reduzierung der Mehrwertsteuer auf Arzneimittel.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vorsicht vor Keimen im Weihwasser!

Bei Grippewellen ist auch in Kirchen die Infektionsgefahr erhöht. Die Erzdiözese Paderborn mahnt Vorsicht bei Weihwasser an, Alternativen gibt es auch zum Friedensgruß. mehr »

Beim Jobsharing nur geringer Spielraum

Ärzte mit Jobsharing-Assistenten, die falsch abrechnen und noch dazu über die erlaubte Leistungsausweitung hinaus, sollen laut BSG beide Verfehlungen zu spüren bekommen. mehr »

Pflegeversicherung 2.0 – jetzt auch mit Steuerzuschuss?

Über den Bundesrat soll ein Paradigmenwechsel in der Finanzierung der Pflegeversicherung herbeigeführt werden. mehr »