Ärzte Zeitung, 02.09.2010

Aufsicht stoppt teures Callcenter einer Kasse

BONN (fst). Der Prüfdienst des Bundesversicherungsamtes (BVA) hat eine Betriebskrankenkasse, die rund um die Uhr durch ein externes Callcenter erreichbar sein wollte, vor zu teurem Outsourcing bewahrt. Die Kassen-Aufsicht rechnete der BKK vor, dass die Kosten schon um 40 Prozent sinken, wenn die Kassenmitarbeiter selber zu normalen Bürozeiten erreichbar sind, heißt es im BVA-Jahresbericht. 20 000 Euro würden "verpuffen", weil 40 Prozent der Anrufer sich verwählt hatten oder sich später nochmals melden wollten. Zudem hatte die Kasse die Dienstleistung nicht öffentlich ausgeschrieben.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17624)
Organisationen
BKK (2199)
BVA (481)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »