Ärzte Zeitung, 07.09.2010

Patientensouveränität - nur mehr Information reicht nicht

Für Patientensouveränität fehlen im Gesundheitswesen die Rahmenbedingungen, so Rolf Stuppardt von der IKK.

Patientensouveränität - nur mehr Information reicht nicht

Mehr Patientensouveränität? Der Gesetzgeber hat dafür die falschen Rahmenbedingungen geschaffen.

© Dron / fotolia.com

HAMBURG (di). Patientensouveränität wird von Politikern gern gefordert, lässt sich aber schwer erreichen. Der Gesetzgeber hat dafür die falschen Rahmenbedingungen geschaffen. Ärzte fragen "Was fehlt uns denn?" Patienten kommen in die Praxis mit der Haltung "Dr., mach das weg."

In beiden Haltungen kommt zum Ausdruck, wie wenig souverän Patienten sind. GKV-Experte Rolf Stuppardt führt dies auf die Rahmenbedingungen in Deutschland zurück. Der Geschäftsführer der IKK e.V. nannte beim Gesundheitswirtschaftskongress in Hamburg mehrere Beispiele: Der Leistungskatalog wird vorgegeben, der Kassenbeitrag wird den Versicherten direkt vom Lohn abgezogen, die Therapie wird oft ohne seine Beteiligung beschlossen. "Das System sagt, was der Versicherte für Ansprüche hat, das System behält das Geld vom Lohn des Versicherten ein, es sagt, was er für Krankheiten hat und wie er wieder gesund werden darf", fasste Stuppardt zusammen.

Nach seiner Einschätzung hat der Gesetzgeber zu wenig getan, um die Patientensouveränität zu stärken. Als Ausnahmen nannte Stuppardt die Einführung der Patientenberatung und die Patientenbeteiligung im Gemeinsamen Bundesausschuss. Eine Stärkung der Patientensouveränität erwartet Stuppardt durch Selbstzahler, weil diese sich intensiv mit dem Preis-Leistungsverhältnis auseinandersetzen.

Deutlich wurde in Hamburg, dass Experten Patientensouveränität in Zukunft nicht allein durch mehr Informationen gewährleistet sehen. "Der Patient ist sicher nicht souverän, zum Teil mündig, aber wissender geworden", sagte Professor Eugen Hauke, Leiter des Karl Landsteiner Instituts in Wien.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17077)
Organisationen
IKK (859)
Personen
Rolf Stuppardt (46)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »