Ärzte Zeitung, 18.01.2011

Hausärzteverband wehrt sich gegen Kritik der AOK

BERLIN (sun). Der Deutsche Hausärzteverband hat die Kritik der AOK an den Ärzten zurückgewiesen.

Deren stellvertretender Vorstandschef, Jürgen Graalmann, hatte kürzlich gefordert, dass Ärzte und Krankenhäuser den Versicherten mehr Leistung für mehr Geld bieten müssten.

Hausarztverbands-Chef Ulrich Weigeldt konterte: "Hausärzte in Deutschland leisten ebenso wie ihre Facharztkollegen hervorragende Arbeit und liefern hochwertige Behandlungsqualität ab." Graalmann fordere ein, was Hausarztverträge ohnehin leisteten.

Dazu gehörten eine bessere Behandlungsqualität, geringere Wartezeiten auf Facharzttermine, die Vermeidung von Fehlallokation bei der ärztlichen Versorgung und Wettbewerb über Direktverträge mit Kassen.

Beispiel dafür liefere der AOK-Verband selbst: Die AOK Baden-Württemberg könne Patienten mit ihrem Hausarztvertrag "optimal und kostensparend" versorgen, so Weigeldt.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17805)
Berufspolitik (19243)
Organisationen
AOK (7541)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »