Ärzte Zeitung, 16.03.2011

AOK Bayern sieht 2011 keine höheren Honorare

MÜNCHEN (sto). Die AOK Bayern plant bis auf Weiteres keinen Zusatzbeitrag. Das hat die Kasse im Anschluss an eine Sitzung des Verwaltungsrats mitgeteilt, bei der es um die aktualisierte Finanzplanung für das Jahr 2011 ging.

Dabei habe das Gremium betont, dass Wünsche nach noch höheren Honoraren für Leistungserbringer keinesfalls in die politische Landschaft passten, teilte die AOK mit.

"Wir orientieren uns bei den Haushaltsfinanzen nicht an politischen Interessen Dritter, sondern strikt an den ökonomischen Daten sowie am geltenden Regelwerk", sagte die Vorsitzende des Verwaltungsrats Dr. Claudia Wöhler.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16754)
Organisationen
AOK (7126)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »