Ärzte Zeitung, 27.03.2011

Versicherungsamt: Keine Insolvenz der DAK

BERLIN (sun). Die Deutsche Angestelltenkrankenkasse (DAK) ist nicht von Schließung oder Insolvenz bedroht. Mit dieser Aussage reagierte das Bundesversicherungsamt (BVA) auf entsprechende Medienberichte.

Der Haushaltplan der DAK sei nicht beanstandet worden, teilte das BVA am 25. März mit. Auch sei die Kasse nicht aufgefordert worden, ihren Zusatzbeitrag zu erhöhen.

Zuvor hatten Medien berichtet, die Kasse müsse aufgrund einer Beanstandung des BVA ihre Finanzlage verbessern. "Es gibt keinen Anlass die Zusatzbeiträge zu erhöhen", sagte ein DAK-Sprecher. Die Kasse erwarte im laufenden Jahr ein Plus von 194 Millionen Euro.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17067)
Organisationen
BVA (461)
DAK (1543)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »