Ärzte Zeitung, 30.03.2011

Für Vereinigte IKK findet sich kein Fusionspartner

KÖLN (iss). Die Innungskrankenkassen suchen nach einer Lösung, damit die Vereinigte IKK keinen Zusatzbeitrag erheben muss. Die angestrebte Fusion der Kasse mit der IKK classic ist vom Verwaltungsrat der IKK classic abgeblasen worden.

Heute und morgen trifft sich der Verwaltungsrat der Vereinigten IKK zu einer turnusgemäßen Strategiesitzung. Zwar steht das Thema Zusatzbeitrag nach Angaben der Kasse nicht auf der Tagesordnung. Der Vorstand spricht allerdings in einem Schreiben an die Mitarbeiter von der Suche nach Optionen, den Zusatzbeitrag zu verhindern.

Die Vereinigte IKK hat fast 1,7 Millionen Versicherte und ist das Ergebnis mehrerer Fusionen, zuletzt der Signal Iduna IKK mit der IKK Nordrhein. Ein Zusammengehen mit der IKK classic - 1,9 Millionen Versicherte - hätte die von Vertretern des Handwerks gewünschte große Innungskrankenkasse ein Stück näher gebracht.

Die schlechtere Finanzlage der Vereinigten IKK sprach aus Sicht des Verwaltungsrats der IKK classic aber offenbar dagegen.
Nach Informationen aus Kassenkreisen prüfen die fünf Mitglieder der Dachorganisation IKK eV jetzt verschiedene Möglichkeiten der Finanzhilfen für die Vereinigte IKK.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16766)
Organisationen
IKK (849)
Signal Iduna (77)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »