Ärzte Zeitung, 06.04.2011

Ersatzkassen in Sachsen sehen sich benachteiligt

DRESDEN (tt). Die sächsischen Ersatzkassen fühlen sich gegenüber anderen Krankenkassen benachteiligt. Streitpunkt sind die Kosten für Kieferorthopäden und Zahnärzte, die nach Angaben des vdek sieben Prozent über dem liegen, was "andere Kassenarten" zahlen müssen.

"Diese unterschiedliche Vergütung passt nicht mehr in die Zeit", erklärte Silke Heinke, Leiterin der vdek-Landesvertretung Sachsen. "Die Punktwerte der Kassenarten und auch die Budgets müssen endlich auf ein einheitliches Niveau gebracht werden."

Anlass für die Kritik ist die jetzt geschlossene Vereinbarung zwischen dem vdek und der sächsischen KZV über die Vergütung der Leistungen für das laufende Jahr. Insgesamt 106 Millionen Euro werden für die Behandlung der Versicherten von Barmer GEK, DAK, KKH-Allianz, HEK und hkk bereitgestellt, hieß es.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18110)
Organisationen
DAK (1660)
Personen
Silke Heinke (27)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »