Ärzte Zeitung, 26.05.2011

IV-Vertrag zur Endoprothetik: 100 Prozent Erfolg

POTSDAM/SOMMERFELD (ami). Einer der ältesten Integrationsverträge der DAK in Brandenburg zählt auch zugleich zu den erfolgreichsten.

1000 DAK-Versicherte wurden inzwischen in dem IV-Modell zur Knie- und Hüft-TEP in den Sana Kliniken Sommerfeld versorgt. Sie würden die Behandlung zu 100 Prozent weiterempfehlen, teilte die Kasse mit.

Der IV-Vertrag steht auch lange nach dem Ende der Anschubfinanzierung nicht in Frage. "Hier zählt die Qualität", sagte Kassensprecher Martin Plass der "Ärzte Zeitung".

Das Sana Klinikum Sommerfeld setzt nach Angaben von Chefarzt Privatdozent Dr. Andreas Halder pro Jahr 2500 Endoprothesen ein. Die Spezialisierung spiegelt sich in den aktuellen Qualitätskennzahlen. 99 Prozent aller Knieprothesen werden laut DAK ohne Komplikationen eingesetzt.

Nur bei einem Prozent wird eine Nachoperation erforderlich. Der Einsatz künstlicher Hüftgelenke verläuft den Kassenangaben zufolge sogar in 99,6 Prozent aller Eingriffe komplikationsfrei.

"Dank des Spezialisten-Netzwerkes profitieren unsere Kunden von kürzeren Op-Wartezeiten, einem fließenden Übergang in die Reha und den regelmäßigen Nachuntersuchungen über bis zu zehn Jahre nach einem Eingriff", so DAK-Regionalchefin Gabriela Slawik.

Weitere Vorteile der Integrierten Versorgung laut Slawik: Die Patienten werden bereits vor dem Eingriff in prothesengerechtem Verhalten geschult, und bei Bedarf steht ihnen ein Fahrdienst zu Klinik zur Verfügung. Dadurch werde eine hohe Nachhaltigkeit des Therapieerfolges und ein besonders hohes Maß an Sicherheit für die Patienten erzielt, so Slawik.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17799)
Organisationen
DAK (1621)
Personen
Andreas Halder (4)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »