Ärzte Zeitung, 22.08.2011

Montgomery gegen Beitragssatzsenkung

BERLIN (eb). Angesichts des nur noch mager verlaufenden Wirtschaftswachstums und den damit verbundenen Folgen für die Einnahmen der Sozialversicherungen findet BÄK-Präsident Dr. Frank Ulrich Montgomery Diskussionen um Beitragssatzsenkungen für die gesetzlichen Krankenkassen geradezu absurd.

"Statt angesichts der miesen Wirtschaftsdaten und eines leider zu erwartenden Verlustes an sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätzen Vorsorge für unsere sozialen Sicherungssysteme zu betreiben, schwadronieren die Krankenkassen über Beitragssatzsenkungen - und das, obwohl der Beitragssatz erst zum 1. Januar 2011 nur mit großen politischen Mühen angehoben werden konnte", so Montgomery.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »