Ärzte Zeitung, 17.09.2012

Nordosten

Verah jetzt für alle Kassen im Einsatz

Assistentinnen im flächendeckenden Einsatz: Das ist ab sofort in Mecklenburg-Vorpommern mit der Verah möglich.

SCHWERIN (di). In Mecklenburg-Vorpommern können Versorgungsassistentinnen in der Hausarztpraxis (Verah) jetzt flächendeckend eingesetzt werden.

Die Kassenärztliche Vereinigung hat dies in Verträgen mit DAK Gesundheit und Barmer GEK geregelt, zuvor hatten dies bereits die AOK Nordost, verschiedene Betriebskrankenkassen und die Techniker Krankenkasse vereinbart.

Bislang war der Einsatz der Assistentinnen nur in Regionen möglich, in denen in absehbarer Zeit voraussichtlich nicht genügend Hausärzte zur Verfügung stehen werden.

Henning Kutzbach, Landesbereichsleiter der Kasse im Nordosten, erwartet von der Erweiterung des Vertrages einen Beitrag zu einer besseren medizinischen Versorgung und zur Entlastung der Hausärzte.

Verahs sind ausschließlich im Auftrag des Hausarztes tätig. Sie beraten Patienten und führen Leistungen im Rahmen des Gesundheits- und Wundmanagements durch.

Weil ihr Schwerpunkt auf Hausbesuchen liegt, kommt ihr Einsatz insbesondere älteren Patienten zugute, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind. Landesweit sind über 80 Verahs im Einsatz, weitere befinden sich in Ausbildung.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18204)
Organisationen
AOK (7705)
DAK (1667)
TK (2564)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »