Ärzte Zeitung, 25.11.2013
 

IKK Brandenburg

Option auf Zweitmeinung vor Operation

POTSDAM. Versicherte der IKK Brandenburg und Berlin mit einem orthopädischen Erstbefund für eine geplante Operation (OP) können ihre Diagnose und OP-Indikation gezielt durch eine zweite ärztliche Meinung absichern lassen.

Das sieht ein Vertrag der IKK mit der Potsdamer Oberlinklinik vor. Er gilt für Patienten mit OP-Indikation an Knie- oder Hüftgelenk, an Wirbelsäule oder Schulter.

Orthopäden und Physiotherapeuten der Oberlinklinik laden den IKK-Versicherten gemeinsam zum Zweitmeinungstermin ein.

Auf Basis der persönlichen Befragung und Untersuchung und der vorliegenden Unterlagen zum Erstbefund prüfen sie, ob eine ambulante Behandlung (Physiotherapie) bereits ausgeschöpft ist oder eine Operation eventuell verzögern oder sogar ersetzen könnte.

Der Patient erhält zum Abschluss des Zweitmeinungsverfahrens eine individuelle Behandlungsempfehlung, die aber laut der Krankenkasse nicht bindend ist.

Die IKK erstattet den Versicherten zudem 30 Euro Prämie als Bonus für eine fallbezogene Krankenhausberatung. Auch der behandelnde Arzt, der den Erstbefund erstellt hat, geht nicht leer aus.

Er erhält aus der Vereinbarung eine Aufwandsentschädigung für einen Kurzbericht und für die Weiterleitung wichtiger bisheriger Behandlungsergebnisse. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »