Ärzte Zeitung, 25.11.2013

IKK Brandenburg

Option auf Zweitmeinung vor Operation

POTSDAM. Versicherte der IKK Brandenburg und Berlin mit einem orthopädischen Erstbefund für eine geplante Operation (OP) können ihre Diagnose und OP-Indikation gezielt durch eine zweite ärztliche Meinung absichern lassen.

Das sieht ein Vertrag der IKK mit der Potsdamer Oberlinklinik vor. Er gilt für Patienten mit OP-Indikation an Knie- oder Hüftgelenk, an Wirbelsäule oder Schulter.

Orthopäden und Physiotherapeuten der Oberlinklinik laden den IKK-Versicherten gemeinsam zum Zweitmeinungstermin ein.

Auf Basis der persönlichen Befragung und Untersuchung und der vorliegenden Unterlagen zum Erstbefund prüfen sie, ob eine ambulante Behandlung (Physiotherapie) bereits ausgeschöpft ist oder eine Operation eventuell verzögern oder sogar ersetzen könnte.

Der Patient erhält zum Abschluss des Zweitmeinungsverfahrens eine individuelle Behandlungsempfehlung, die aber laut der Krankenkasse nicht bindend ist.

Die IKK erstattet den Versicherten zudem 30 Euro Prämie als Bonus für eine fallbezogene Krankenhausberatung. Auch der behandelnde Arzt, der den Erstbefund erstellt hat, geht nicht leer aus.

Er erhält aus der Vereinbarung eine Aufwandsentschädigung für einen Kurzbericht und für die Weiterleitung wichtiger bisheriger Behandlungsergebnisse. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »