Ärzte Zeitung, 08.04.2015

Hamburg

Arzneikosten steigen um elf Prozent

HAMBURG . Hamburger Ärzte haben nach Angaben des Ersatzkassenverbandes 2014 Jahr Medikamente im Wert von rund einer Milliarde Euro verordnet, elf Prozent mehr als im Vorjahr.

Der vdek beruft sich auf Statistiken des GKV-Spitzenverbandes. Teurer als im Bundesdurchschnitt sind die Hamburger Verordnungen in erster Linie bei Spezialpräparaten - also Arzneimittel, die im Rahmen hochspezialisierter Behandlungen wie etwa in der Krebstherapie verordnet werden.

Für diese meist patentgeschützten Präparate lag der durchschnittliche Wert je Verordnung bei 690 Euro in der Hansestadt, im Bundesdurchschnitt dagegen bei 548 Euro. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »