Ärzte Zeitung, 31.05.2016

AOK-Umfrage

Mit dem Nachbarn zum Arzt? Klar!

Gute Nachbarschaft hat einen hohen Stellenwert: Auch, wenn es um Gesundheit geht.

DÜSSELDORF. Für einen Großteil der Bundesbürger hat die Hilfe unter Nachbarn einen großen Stellenwert. 69 Prozent würden ihre Nachbarn bei Bedarf bei einem Arztbesuch begleiten, 66 Prozent sie bei der Kinderbetreuung unterstützen. Das geht aus einer aktuellen repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts Emnid im Auftrag der AOK Rheinland/Hamburg hervor. Danach fühlen sich 90 Prozent der Bürger in ihrer Nachbarschaft gut aufgehoben.

Emnid hatte im April 1002 deutschsprachige Personen ab 14 Jahren telefonisch befragt. Von ihnen gaben 60 Prozent an, dass sie sich an ihre Nachbarn wenden würden, wenn sie kurzfristig Unterstützung brauchen. Verwandte (64 Prozent) und Freunde (63 Prozent) spielen keine sehr viel größere Rolle. Dabei ist die Bedeutung der Nachbarn für ältere Menschen erwartungsgemäß höher als für jüngere.

Sozialer Kontakt, Teilhabe und Einbindung seien für jeden Menschen wichtig, sagt der Vorstandsvorsitzende der AOK Rheinland/Hamburg Günter Wältermann. Ein kurzes Gespräch über den Gartenzaun und viele andere vermeintlich kleinen Dinge seien wichtig für das Wohlbefinden und damit auch für die Gesundheit. "Gelebte Nachbarschaft hat in diesem Sinne eine gesundheitsfördernde Funktion", erläutert er.

Die Umfrage ist Teil der Aktion "Gesunde Nachbarschaften", die die AOK Rheinland/Hamburg gemeinsam mit dem Netzwerk Nachbarschaft ins Leben gerufen hat. "Mit der Aktion ‚Gesunde Nachbarschaften‘ möchten wir nachbarschaftliche Hilfe und Engagement im direkten Wohnumfeld unterstützen und dazu einladen, selbst aktiv zu werden", sagt Wältermann.

Das Prinzip der Hilfe auf Gegenseitigkeit sei die historische Wurzel der Krankenkassen. "Als Ortskrankenkasse ist uns die Gemeinde und Kommune als Ort von Gesundheit besonders wichtig", betont der AOK-Chef. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »