Ärzte Zeitung, 19.07.2016
 

Bundesbank

Ausgaben in der GKV legen stärker zu

FRANKFURT/MAIN. Die GKV steht vor stärkeren Ausgabenzuwächsen. Darauf weist die Bundesbank in ihrem neuen Monatsbericht hin. Im ersten Quartal sind die Leistungsausgaben der Kassen um vier Prozent gestiegen. Der Zuwachs bei Krankenhausausgaben von nur drei Prozent geht dabei auf eine Buchungsumstellung zurück. Mit 6,5 Prozent überdurchschnittlich entwickelten sich die Ausgaben für Heil- und Hilfsmittel. Die Einnahmen des Gesundheitsfonds legten im ersten Quartal kräftig um sechs Prozent zu. Angesichts des auf 14 Milliarden Euro gestiegenen Bundeszuschusses zur GKV erwartet die Bundesbank ein "in etwa ausgeglichenes Ergebnis"- gleiches gilt auch für die Kassen. Allerdings würden die Leistungsausweitungen durch Reformen der Koalition erst im laufenden Jahr finanzwirksam, heißt es. (fst)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16907)
Organisationen
Bundesbank (158)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »