Ärzte Zeitung, 19.07.2016

Bundesbank

Ausgaben in der GKV legen stärker zu

FRANKFURT/MAIN. Die GKV steht vor stärkeren Ausgabenzuwächsen. Darauf weist die Bundesbank in ihrem neuen Monatsbericht hin. Im ersten Quartal sind die Leistungsausgaben der Kassen um vier Prozent gestiegen. Der Zuwachs bei Krankenhausausgaben von nur drei Prozent geht dabei auf eine Buchungsumstellung zurück. Mit 6,5 Prozent überdurchschnittlich entwickelten sich die Ausgaben für Heil- und Hilfsmittel. Die Einnahmen des Gesundheitsfonds legten im ersten Quartal kräftig um sechs Prozent zu. Angesichts des auf 14 Milliarden Euro gestiegenen Bundeszuschusses zur GKV erwartet die Bundesbank ein "in etwa ausgeglichenes Ergebnis"- gleiches gilt auch für die Kassen. Allerdings würden die Leistungsausweitungen durch Reformen der Koalition erst im laufenden Jahr finanzwirksam, heißt es. (fst)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16754)
Organisationen
Bundesbank (158)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »