Ärzte Zeitung, 06.09.2016

Ausgabenentwicklung der Kassen

Dagobert Duck lässt grüßen

Ein Kommentar von Helmut Laschet

Die Fakten zur Ausgabenentwicklung der gesetzlichen Krankenkassen stehen in deutlichem Kontrast zu der zu Beginn der Sommerpause geführten Debatte über weiter steigende Zusatzbeiträge und die Explosivwirkung von Innovationen und Gröhes Leistungsgesetzen.

Aus dem Defizit von knapp einer halben Milliarde Euro vor einem Jahr ist nun ein Überschuss von fast 600 Millionen Euro bei den Kassen geworden. Ein stabiler Arbeitsmarkt und außergewöhnlich hohe Rentenanpassungen schwemmen weiteres Geld in den Gesundheitsfonds.

Reserven von 20 Milliarden Euro

Das Gesamtsystem verfügt über Reserven von über 20 Milliarden Euro – das sind rund zehn Prozent des Jahresbudgets der Krankenkassen.

Vor diesem Hintergrund erscheint es kleinkrämerisch, dass nicht einmal zeitlich definierte Gesetzesaufträge wie die Umsetzung des Medikationsplans termingerecht abgearbeitet werden.

Noch immer streiten sich GKV-Spitzenverband und KBV um die Höhe des Honorars für die Ärzte, sodass Ende September der Erweiterte Bewertungsausschuss eine Entscheidung treffen muss. Und die kommt nicht mehr fristgerecht, um die Leistung, wie vom Gesetzgeber vorgeschrieben, zum 1. Oktober wirksam werden zu lassen. Dagobert Duck lässt grüßen.

helmut.laschet@springer.com

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17793)
Organisationen
KBV (7125)
Personen
Helmut Laschet (1473)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »