Ärzte Zeitung, 18.09.2017

Kassenfinanzen

Barmer-Chef fordert Reform des Morbi-RSA

BERLIN. Eine "schnellstmögliche Reform" des Finanzausgleichs der Kassen untereinander erwartet Barmer-Chef Professor Christoph Straub. Es gehe um die Frage, ob das Gesundheitswesen in Deutschland langfristig das Niveau der Versorgung werde halten können. Straub schlägt vor, eine Regional- oder Versorgungsstrukturkomponente einzuführen. Derzeit ignoriere der Finanzausgleich die regional unterschiedlich hohen Kosten für die medizinische Versorgung. Zweiter Baustein einer Reform des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs sei die Schaffung eines Hochrisikopools. Grund sei, dass die Hochkostenfälle zwischen den Kassen unterschiedlich verteilt seien. (af)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17793)
Personen
Christoph Straub (199)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »