Ärzte Zeitung, 18.09.2017

Kassenfinanzen

Barmer-Chef fordert Reform des Morbi-RSA

BERLIN. Eine "schnellstmögliche Reform" des Finanzausgleichs der Kassen untereinander erwartet Barmer-Chef Professor Christoph Straub. Es gehe um die Frage, ob das Gesundheitswesen in Deutschland langfristig das Niveau der Versorgung werde halten können. Straub schlägt vor, eine Regional- oder Versorgungsstrukturkomponente einzuführen. Derzeit ignoriere der Finanzausgleich die regional unterschiedlich hohen Kosten für die medizinische Versorgung. Zweiter Baustein einer Reform des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs sei die Schaffung eines Hochrisikopools. Grund sei, dass die Hochkostenfälle zwischen den Kassen unterschiedlich verteilt seien. (af)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17547)
Personen
Christoph Straub (193)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

16.20 hDie Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »