Ärzte Zeitung online, 14.09.2017

Fehlzeiten-Report 2017

Psychische Erkrankungen belasten Arbeitnehmer zunehmend

Arbeitnehmer fallen immer häufiger und immer länger aufgrund psychischer Krankheiten aus. Das geht aus dem aktuellen Fehlzeiten-Report der AOK hervor.

BERLIN. Die Krankenstände in Deutschland steigen wieder an. Nach dem Tiefststand mit vier Prozent im Jahr 2006 erreichte der Krankenstand 2016 wieder die Marke von 5,3 Prozent und liegt damit auf dem Niveau wie Ende der 90er-Jahre. Das geht aus dem AOK-Fehlzeitenreport hervor, der am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde. Die Werte der 12,52 Millionen erwerbstätigen AOK-Mitglieder decken sich mit dem Bundestrend.

Was Arbeitsausfälle angeht, spielen psychische Belastungen eine zunehmend stärkere Rolle. Der Arbeitsausfall durch psychische Erkrankungen ist nach Angaben des AOK-Bundesverbandes in den vergangenen zehn Jahren mit 79,3 Prozent überproportional stark gestiegen. Unter AOK-Mitgliedern fehlte jedes zehnte 2016 einmal wegen einer psychischen Erkrankung. Je 100 Mitgliedern fielen dabei 275 Arbeitsunfähigkeitstage an.

Mit 25,7 Tagen je Fall lagen psychische Erkrankungen an der Spitze aller Erkrankungen und dauerten mehr als doppelt so lange wie der Durchschnitt mit 11,7 Tagen je Fall. Dabei stieg sowohl die Zahl der psychisch Erkrankten insgesamt als auch die Ausfallzeit je Patient.

Der Fehlzeiten-Report 2017 beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit psychischen Belastungen am Arbeitsplatz aufgrund von Lebenskrisen wie Scheidung, schwere Erkrankungen in der Familie, Tod von Angehörigen oder auch Mobbing. Jeder zweite sei davon betroffen, sagte Helmut Schröder, Herausgeber des Fehlzeiten-Reports und stellvertretender Geschäftsführer des Wissenschaftlichen Instituts der Ortskrankenkassen (WIdO). (af)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16748)
Organisationen
AOK (7126)
Personen
Helmut Schröder (29)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »