Ärzte Zeitung online, 13.11.2017
 

Baden-Württemberg

Kassen mit neuem Rheumatologie-Versorgungsmodul

AOK Baden-Württemberg und Bosch BKK integrierten Rheumatologie-Modul in das Facharztprogramm.

STUTTGART. Für Patienten mit rheumatologischen Erkrankungen bieten die AOK Baden-Württemberg und die Bosch BKK ab Anfang 2018 ein neues Versorgungsmodul an. Beide Kassen haben dazu mit Medi und drei weiteren Berufsverbänden den seit 2015 laufenden Facharztvertrag Orthopädie um das Modul internistische Rheumatologie erweitert.

Im Vergleich zur Regelversorgung sollen Versicherte, die in das Facharztprogramm der Kassen eingeschrieben sind, einen schnelleren Zugang zu moderner, qualitätsgesicherter Diagnostik und Therapie sowie mehr Zeit für Beratung erhalten.

Gerade entzündliche Systemerkrankungen erforderten einen guten Überblick der beteiligten Ärzte über den Gesundheitszustand des Patienten. Versicherten wird bei einer Überweisung zum Facharzt innerhalb von zwei Wochen ein Termin angeboten.

Der behandelnde Hausarzt wiederum soll binnen maximal 14 Werktagen vom Facharzt einen strukturierten Befundbericht inklusive aktualisiertem Medikationsplan erhalten.

Die Vergütungssystematik sehe einen Mix aus Pauschal- und Einzelleistungsvergütungen sowie Qualitätszuschläge vor, Abstaffelungen gebe es nicht. Im Schnitt würde sich ein "deutliches Honorarplus" im Vergleich zum KV-System ergeben, hieß es.

Teilnehmen können ab sofort Internisten mit Schwerpunkt Rheumatologie. Ein Quorum teilnehmender Ärzte soll es nicht geben. Angesprochen sind im Südwesten 53 niedergelassene sowie 17 ermächtigte Ärzte. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »