Ärzte Zeitung online, 20.11.2017

Delfintherapie

Hohe Hürden für Übernahme der Kosten

Kostenübernahme ist laut Landessozialgericht Hamburg möglich, wenn so die Teilhabechancen steigen.

HAMBURG. Eine Kostenübernahme der Sozialhilfe für eine Delfintherapie ist nicht ausgeschlossen. Es bestehen aber hohe Hürden, wie ein kürzlich veröffentlichtes Urteil des Landessozialgerichts (LSG) Hamburg zeigt.

Es wies damit einen geistig behinderten Hamburger ab. Er leidet an einer therapieresistenten Epilepsie und besucht eine Tagesförderstätte. Seine Epilepsie gehe auf mehrere Herde im Gehirn zurück und sei daher einer konventionellen Therapie kaum zugänglich.

Dennoch muss die Sozialhilfe nicht eine Delfintherapie bezahlen, urteilte das LSG. Diese sei keine Kassenleistung, und eine Teilhabe am Arbeitsleben strebe der Kläger gar nicht an. Denkbar sei eine Kostenübernahme daher nur "als Leistung zur Teilhabe an der Gemeinschaft". Das Fehlen eines generellen Wirksamkeitsnachweises sei hierfür kein Ausschlussgrund.

Der Kläger habe aber nicht belegt, dass bisherige, aus Spenden finanzierte Delfintherapien zu Entwicklungsfortschritten beigetragen hätten. So weit es Fortschritte gegeben habe, sei völlig unklar, ob diese auf die Delfintherapie oder die Förderung in der Tagesstätte zurückgehen. (mwo)

Urteil des LSG Hamburg:

Az.: L 4 SO 35/15

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »