Ärzte Zeitung online, 29.01.2018

Selbsthilfe

AOK fördert Selbsthilfe in Sachsen mit 662.000 Euro

DRESDEN. Die Selbsthilfe von Kranken und ihren Angehörigen ist im vergangenen Jahr in Sachsen von der AOK Plus mit knapp 662.000 Euro unterstützt worden. Wie die Kasse in Dresden mitteilte, wurden mit etwa 314.000 Euro 186 mal regionale und örtliche Selbsthilfegruppen gefördert.

Landesorganisationen der Selbsthilfe erhielten von der Kasse für die Finanzierung von 64 Projekten rund 221.000 Euro, für Selbsthilfekontaktstellen wurden in 15 Fällen rund 127.000 Euro ausgegeben. Mit knapp 39 Prozent floss der größte Posten der Mittel in die Unterstützung von Weiterbildungen.

 Die Krankenkasse weist darauf hin, dass Anträge auf Förderung von Selbsthilfeaktivitäten das ganze Jahr über gestellt werden können. (sve)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17448)
Sachsen (470)
Organisationen
AOK (7404)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »