Ärzte Zeitung online, 29.01.2018

Selbsthilfe

AOK fördert Selbsthilfe in Sachsen mit 662.000 Euro

DRESDEN. Die Selbsthilfe von Kranken und ihren Angehörigen ist im vergangenen Jahr in Sachsen von der AOK Plus mit knapp 662.000 Euro unterstützt worden. Wie die Kasse in Dresden mitteilte, wurden mit etwa 314.000 Euro 186 mal regionale und örtliche Selbsthilfegruppen gefördert.

Landesorganisationen der Selbsthilfe erhielten von der Kasse für die Finanzierung von 64 Projekten rund 221.000 Euro, für Selbsthilfekontaktstellen wurden in 15 Fällen rund 127.000 Euro ausgegeben. Mit knapp 39 Prozent floss der größte Posten der Mittel in die Unterstützung von Weiterbildungen.

 Die Krankenkasse weist darauf hin, dass Anträge auf Förderung von Selbsthilfeaktivitäten das ganze Jahr über gestellt werden können. (sve)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17692)
Sachsen (484)
Organisationen
AOK (7496)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Zukunft gehört der sensorischen Zuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen, sind bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »

Mehr ASS für schwere Patienten?

Allen Patienten dieselbe ASS-Dosis zu verordnen, scheint in der kardiovaskulären Prävention keine optimale Lösung zu sein. Es könnte sich lohnen, die Dosis an das Körpergewicht anzupassen, um verschiedene Risiken zu minimieren. mehr »

Ärztefortbildung in der Kritik – Woran misst sich Neutralität?

Eine Landesärztekammer versagt einem Fortbildungsanbieter die Zertifizierung einer Veranstaltung – der wehrt sich dagegen. Eine neue Auflage im Dauerkonflikt um Sponsoring. mehr »