Ärzte Zeitung online, 25.04.2019

Krankenkassen

„Spahn hat uns frech ins Gesicht gelogen!“

Die Selbstverwaltung im Gesundheitswesen geht auf Gegenkurs zu Spahns Plänen einer Reform der Kassenlandschaft. Auch bei den Ärzten läuten die Alarmglocken.

Von Anno Fricke

078a0401_8357359-A.jpg

Wie viel Eigenständigkeit bleibt der Selbstverwaltung? Der Verwaltungsrat des GKV-Spitzenverbands sind nicht nur sich selbst bedroht.

© picture alliance / Michael Kappe

BERLIN. „Frech ins Gesicht gelogen!“ Mit harschen Worten haben Vertreter der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen Gesundheitsminister Spahns jüngsten Gesetzentwurf eines „Faire Kassenwahl-Gesetzes“ zurückgewiesen.

In einer bewusst auf Öffentlichkeit angelegten Sondersitzung hat der Verwaltungsrat des GKV-Spitzenverbands am Mittwoch die Pläne aus dem Gesundheitsministerium abgelehnt, den ehrenamtlichen Verwaltungsrat zu professionalisieren. Im Gesetzentwurf heißt es, der Verwaltungsrat solle künftig nicht mehr aus ehrenamtlichen Mitgliedern, sondern aus den Vorständen der Mitgliedskassen gebildet werden.

"Einschneidende Eingriffe“ in Selbstverwaltung

Als „einschneidende Eingriffe“ in die Selbstverwaltung hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) die Pläne aus Berlin kritisiert. Je mehr der Handlungsrahmen der Selbstverwaltung eingeengt werde, so dass Selbstverwaltungsorgane nachgeordnete Einrichtungen des Ministeriums würden, desto mehr gehe die Funktionalität der auch in Krisenzeiten resilienten Selbstverwaltung verloren.

Dann sei den Mitgliedern, also auch der Ärzteschaft, nicht mehr zu vermitteln, dass in dieser Organisationsform die Belange der Träger der gesetzlichen Krankenversicherung angemessen vertreten werden könnten.

Die Kassenverwalter sind tief getroffen: Wenige Tage vor Bekanntwerden des Gesetzentwurfs habe Spahn bei einem Besuch der AOK Bayern noch betont, die Selbstverwaltung arbeite zu 98 Prozent professionell, sagte der Vertreter der AOK Bayerns Frank Firsching am Mittwoch in Berlin. Das sei eine freche Lüge ins Gesicht“ gewesen. Warum solle man sich nun überhaupt noch mit dem Minister treffen, um über die Pläne zu sprechen?

Deutscher Gewerkschaftsbund: Spahn will eigenen Machtanspruch ausbauen

Annelie Buntenbach vom Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes sprach von einem Angriff auf das Fundament des Sozialstaatsprinzips. Es gehe dem Minister nicht um eine Professionalisierung eines Gremiums, sondern um das Wegräumen von Widerständen, um den eigenen Machtanspruch auszubauen. Verdi-Vorstandschef Frank Bsirske warnte vor einem Bruch der Traditionen der Selbstverwaltung.

Unterstützung erhielten die Gewerkschafter von der Arbeitgeberseite. Der Anspruch eines Ministers müsse sein, eine bessere Gesundheitspolitik zu machen, nicht das Entfernen von Kritikern, sagte Alexander Gunkel vom Arbeitgeberverband. Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks., wies auf einen Widerspruch zwischen Koalitionsvertrag und Regierungshandeln hin. Dort hätten Union und SPD eine Stärkung der Selbstverwaltung angekündigt.

In einer Resolution wies der Verwaltungsrat des GKV-Spitzenverbands das „Faire-Kassenwahl-Gesetz“ als „Generalangriff auf Selbstverwaltung und Sozialpartnerschaft“ zurück. Es gehe nicht nur um den Erhalt der „lebensnahen und praxisorientierten Entscheidungen“ der ehrenamtlichen Selbstverwaltung.

Der Gesetzentwurf habe das Potenzial, weitere wichtige Beschlussgremien im Gesundheitswesen zu schwächen. Betroffen seien der Gemeinsame Bundesausschuss, der Medizinische Dienst des GKV-Spitzenverbands und die Institute für Qualität und Wirtschaftlichkeit sowie für Qualität und Transparenz im Gesundheitswesen.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung warnt zudem vor dem mit dem Gesetzentwurf geplanten Streichen der Programmkostenpauschale für das Einschreiben gesetzlich Versicherter in Strukturierte Behandlungsprogramme. Eine Privilegierung der DMP gegenüber anderen Versorgungsformen sei unabdingbar, da damit eine leitliniengerechte Versorgung gewährleistet sei.

Die DMP seien auf nationaler Ebene konsentierte Standards der Versorgung der großen Volkskrankheiten. Eine finanzielle Förderung sei daher unverzichtbar, so die KBV in ihrer Stellungnahme zum Gesetzentwurf.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[25.04.2019, 11:04:45]
Gisela Görisch 
Spahn hat uns frech ins Gesicht gelogen
Wenn ich die Stellungnahmen so lese ist es Ablehnung pur, aber konkrete bessere Vorschläge sind keine sichtbar. Also wer wirft hier wem Machtansprüche vor? Ich will keinem das Wort reden,aber warum soll es nicht möglich sein alte Strukturen und Haltungen mal zu überprüfen und in Frage zu stellen...Alles soll besser werden,am besten noch mit Gewinn für die Protagonisten( nicht für die Patienten, die sollen bezahlen),aber mich mal hinterfragen bloß nicht ...Es ist schlicht zu viel Geld im Spiel.....denn darum geht es um sonst nichts: Macht, Posten und Geld, alles andere ist Heuchelei... zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Klinikärzte und Kommunen einigen sich

Patienten der mehr als 500 kommunalen Krankenhäuser in Deutschland müssen vorerst keine weiteren Ärztestreiks befürchten. mehr »

Die Regulierung und ihre Nebenwirkungen

Bei der Digitalisierung ist die Selbstverwaltung lange auf der Stelle getreten. Am Ende musste der Gesetzgeber ran. Doch hilft eine Regulierung wirklich weiter? mehr »

„Ärzte mit KI werden die ohne KI ersetzen“

Daten retten Leben – das war eine der zentralen Aussagen von Professor Roland Eils bei der Eröffnung des Hauptstadtkongresses. Im Video-Interview erklärt der Leiter der Health Data Science Unit des Universitätsklinikums Heidelberg, warum zuviel Datenschutz auch Leben gefährdet. mehr »