Ärzte Zeitung online, 22.08.2019

Rheinland-Pfalz

10.000 Klagen vom Tisch

Viele Streitigkeiten in Rheinland-Pfalz zwischen Krankenkassen und Kliniken beigelegt, so das Gesundheitsministerium.

MAINZ. Vor etwa einem halben Jahr haben Kassen und Kliniken in Rheinland-Pfalz eine Gemeinsame Erklärung unterzeichnet. Diese Erklärung sollte zur Lösung der Abrechnungsstreitigkeiten aufgrund geänderter Rechtsprechung zu OPS-Kodes beitragen.

Das ist offenbar gelungen: Mehr als zwei Drittel der rund 10.000 zusätzlichen Klageverfahren an den rheinland-pfälzischen Sozialgerichten sind zurückgezogen worden, teilt das rheinland-pfälzische Gesundheitsministerium mit.

„Ich freue mich über diesen Vermittlungserfolg“, erklärt Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD), die den Runden Tisch im November 2018 initiiert hatte. (ato)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Patientensteuerung ist ethisch, moralisch zwingend geboten!“

Die hausarztzentrierte Versorgung als Recht für alle gesetzlich Versicherten. Das fordern die drei KBV-Vorstände im Interview. HzV sei so erfolgreich, dass man sie allen anbieten müsse. mehr »

Hirnchirurg gekündigt – Op abgebrochen

Die Kündigung eines Chirurgen durch das Klinikum Köln-Merheim schlägt hohe Wellen. Jetzt trifft man sich vorm Arbeitsgericht. mehr »

Beim PSA-Test geht es um Früherkennung

Eine Patientenorganisation möchte es endlich genau wissen und beantragt die Nutzenbewertung des PSA-Tests beim GBA. Dies nährt die Hoffnung auf eine kassenfinanzierte Früherkennung von Prostatakarzinomen. mehr »