Ärzte Zeitung online, 29.08.2019

Langzeitbeatmung

Klinik und AOK kooperieren bei Entwöhnung

KREFELD. Eine spezielle stationäre Entwöhnungstherapie kann langzeitbeatmeten Patienten ein Leben ohne Beatmungsgerät ermöglichen. Das zeigt das Modellprojekt „Lebensluft“ des Helios Klinikums Krefeld und der AOK Rheinland/Hamburg. „Lebensluft“ setzt auf eine intensive multiprofessionelle Versorgung von langzeit-invasiv-beatmeten Patienten auf einer besonders ausgestatteten Station des Krankenhauses.

Das Konzept umfasst therapeutisch aktivierende Pflege, Atem-, Physio-, Ergo- und Logopädie. Ziel ist es, die Erkrankten zu mobilisieren, ihre Muskulatur zu stärken, sie psychisch zu stabilisieren und ihnen wieder ein geregeltes Alltagsleben zu ermöglichen. Seit Mitte 2016 wurden 145 Patienten auf diese Weise versorgt. 87 von ihnen konnten selbstständig atmend ohne Geräteunterstützung nach Hause entlassen werden. Das Helios Klinikum will die Kapazitäten jetzt von zehn auf 20 Therapieplätze erweitern. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Eine tödliche Kombination

Nach einem Infarkt haben Diabetiker ein hohes Risiko für Herzschwäche. Doch nicht nur das: Die Kombination verdreifacht das Sterberisiko, offenbaren Studiendaten. mehr »

KBV-Vertreter setzen ein Zeichen

Die Vertragsärzte kämpfen um den Sicherstellungsauftrag für die ambulante Notfallversorgung, um die sich auch Kliniken bewerben. Das hat die KBV-VV dazu veranlasst, eine Resolution zu verabschieden. mehr »

"Es hapert deutlich bei der Prävention"

In der Schlaganfallversorgung ist Deutschland Weltspitze, doch bei der Prävention gibt es große Defizite, findet Professor Hans-Christoph Diener. mehr »