Ärzte Zeitung online, 09.07.2019

Bundesratsinitiative

Bayern will Sicherheit für Notfallsanitäter

MÜNCHEN. Bayern will eine Initiative im Bundesrat starten, um rechtliche Klarheit bei der Lebensrettung durch Notfallsanitäter zu schaffen. Das hat das Landeskabinett Dienstag in München beschlossen.

Sanitäter sollten bei Abwesenheit eines Arztes rechtssicher zu dem befugt sein, was zur Lebensrettung nötig ist.

Das bundesweit geltende Notfallsanitätergesetz solle so geändert werden, dass sie auch Hilfsmaßnahmen leisten dürfen, die Ärzten vorbehalten sind. Bislang laufen Sanitäter in solchen Fällen Gefahr, gegen den Arztvorbehalt zu verstoßen und sich strafbar zu machen. (fst)

Lesen Sie dazu auch:
Landeskabinett beschließt: Telenotarzt soll bayernweit ausrücken

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Wir müssen die Hamsterräder anhalten“

Es gibt in Deutschland ausreichend Ärzte, findet Professor Ferdinand Gerlach, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin an der Uni in Frankfurt. Welche Kernprobleme er sieht und wie die Versorgung verbessert werden kann, verrät er im Interview mit der "Ärzte Zeitung". mehr »

Thermometer aus der Blase gezogen

Mitunter verschwinden Gegenstände versehentlich in der Blase, manche stecken sich bewusst Besenstiele oder Fische ins Organ. Urologen konnten nun ein Thermometer über die Harnröhre eines Mannes entfernen – ganz ohne Op. mehr »

Wichtige Impfungen für Mekka-Pilger

Weit über 10.000 Bundesbürger nehmen jedes Jahr an der Pilgerfahrt nach Mekka teil. Ärzte sollten bei diesen Patienten speziell auf den Impfschutz achten. mehr »