Ärzte Zeitung online, 18.09.2019

Innenminister-Konferenz

SPD-Minister üben Kritik an Spahns Notfallreform-Plänen

GOTHA. Die SPD-Innenminister der Länder haben sich entschieden gegen Pläne von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gestellt, bei der Notfallversorgung Kompetenzen von den Ländern auf den Bund zu übertragen. Spahn solle von solchen Vorhaben ablassen, sagte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius am Mittwoch bei einem Treffen der Minister in Gotha.

„Da gibt es keinen Handlungsbedarf, schon gar nicht für den Bundesgesundheitsminister“, sagte Pistorius. Die Defizite, die es vereinzelt gebe, könne man „im System“ lösen, machte Pistorius klar.

Spahn will unter anderem, dass künftig der Bund Rahmenbedingungen für die Organisation des Rettungsdienstes festlegt. Bisher ist dies vor allem Sache der Länder. (dpa)

Topics
Schlagworte
Notfallversorgung (421)
Personen
Jens Spahn (1642)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Künstliches Pankreas punktet im Alltag

Ein „closed loop“ aus sensorgestützter Glukosemessung und Insulinpumpe kann die Stoffwechseleinstellung bei Diabetes deutlich verbessern, zeigt eine US-Studie auf. mehr »

Kontroverse um Spahns Gesetz für besseren Masernschutz

Der Bundestag hat in erster Lesung das geplante Masernschutzgesetz debattiert. Die Opposition kritisiert, das Gesetz atme zu viel Zwang und Sanktion. mehr »

Tuberkulose bleibt die infektiöse Todesursache Nummer 1

Inzidenz und Mortalität der Tuberkulose gehen einem WHO-Report zufolge weltweit zurück. Die für 2020 angestrebten Ziele sind trotzdem außer Reichweite. mehr »