Ärzte Zeitung, 03.06.2009

Neun Kliniken besonders fit für Organspenden

NRW-Gesundheitsminister und Stiftung Organspende ehren Krankenhäuser

ESSEN(iss). Der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann wird in Kürze bei den Kliniken des Landes abfragen, wie weit sie mit der Umsetzung des Transplantationsgesetzes sind. Das kündigte er anlässlich der Ehrung von neun Kliniken an, die sich besonders für die Organspende engagiert haben.

Das Ministerium hatte die Häuser gemeinsam mit der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) ausgewählt. Kriterien waren die Unterstützung der Transplantationsbeauftragten durch die Klinikleitungen, die Fortbildung des Klinikpersonals sowie die Erarbeitung von Leitlinien und Verfahrensschritten für die Organspende. "Gemeinsames und kontinuierliches Engagement für die Organspende zeigt Wirkung", sagte Laumann. Er verwies darauf, dass 2008 die Organspenderzahlen in Nordrhein-Westfalen - gegen den bundesweiten Trend - bereits zum vierten Mal in Folge gesteigert werden konnten.

Im vergangenen Jahr gab es im bevölkerungsreichsten Bundesland 258 Organspender, verglichen mit 239 im Jahr zuvor und 196 im Jahr 2005. Die jetzt ausgezeichneten Häuser hätten einen wesentlichen Anteil an der guten Entwicklung. "Mit ihrer Bereitschaft, sich neben allen anderen Aufgaben im hektischen Klinikalltag auch der Organspende zu widmen, haben sie dazu beigetragen, die Organspendesituation in unserem Land zu verbessern", lobte der Minister.

"Für die erfolgreiche Umsetzung der Gemeinschaftsaufgabe Organspende kommt es auf den Einsatz jedes Einzelnen in den Krankenhäusern an", sagte Dr. Ulrike Wirges, Geschäftsführende Ärztin der DSO in Nordrhein-Westfalen. Die ersten vier Monate 2009 zeigten, dass man weiterhin auf einem guten Kurs sei. "Es konnten bereits 101 Organspenden realisiert und daraus 309 Organe für Wartelisten-Patienten zur Verfügung gestellt werden", berichtete sie.

Diese Kliniken wurden ausgezeichnet:

Für ihr Engagement wurden vom NRW-Gesundheitsministerium und der DSO ausgezeichnet:

  • Medizinisches Zentrum Kreis Aachen
  • Universitätsklinikum Bonn
  • St. Antonius-Hospital Kleve
  • Universitätsklinikum Köln
  • Helios-Klinikum Krefeld
  • Klinikum Leverkusen
  • St. Marienhospital Lünen
  • Evangelisches und Johanniter Klinikum Niederrhein
  • Ev. Jung-Stilling-Krankenhaus Siegen

Lesen Sie dazu auch:
Bereitschaft zur Organspende steigt in Deutschland

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

WHO veröffentlicht die ICD-11

Nach 26 Jahren hat die Weltgesundheitsorganisation die Klassifikation der Todesursachen und Krankheiten auf eine neue Grundlage gestellt. Die ICD-11 ist am Montag veröffentlicht worden. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »