Ärzte Zeitung, 05.12.2011

TK startet Kampagne zur Organspende

POTSDAM (ami). Die Techniker Krankenkasse (TK) wirbt in Brandenburg mit Unterstützung des Landesgesundheitsministeriums für eine Dokumentation der Organspendebereitschaft.

Dazu informiert eine Broschüre der TK über Organspenden. An der Kampagne beteiligen sich auch die KV Brandenburg und die Landeskrankenhausgesellschaft.

"Ich finde es wichtig, dass sich jeder diesem Thema stellt, sich eine persönliche Meinung bildet und diese auch erklärt", so Landesgesundheitsministerin Anita Tack (Linke).

Susanne Hertzer, Leiterin der TK-Landesvertretung, sagt: "Egal, wie die Menschen sich entscheiden, der Wille sollte dokumentiert werden. Damit wird den Angehörigen erspart, sich im Ernstfall damit auseinandersetzen zu müssen."

Die Zahl der Menschen, die auf ein Spenderorgan warten, steigt in Brandenburg stetig. Nach Angaben der TK warten 428 Brandenburger auf ein Organ. Das sind fast 20 Prozent mehr als im Vorjahr. Am häufigsten werden Nieren (351), Lebern (53) oder Lungen (15) gebraucht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »