Ärzte Zeitung, 13.11.2012

Organspende

Konferenz soll Vergabe von Organen prüfen

BERLIN. Um ein Mehraugenprinzip bei der Vergabe von Organspenden sicherzustellen, hat die Bundesärztekammer (BÄK) die Richtlinie nach Paragraf 16 des Transplantationsgesetzes geändert.

So soll schon von Dezember an "in jedem Transplantationszentrum eine ständige, interdisziplinäre und organspezifische Transplantationskonferenz die Entscheidung über die Aufnahme eines Patienten in die Warteliste, ihre Führung sowie über die Abmeldung eines Patienten" treffen.

In der Konferenz muss außer den direkt beteiligten operativen und konservativen Disziplinen mindestens eine weitere Disziplin vertreten sein, die nicht unmittelbar in das Transplantationsgeschehen eingebunden ist. Diese benennt die ärztliche Klinikleitung. (chb)

Topics
Schlagworte
Organspende (869)
Organisationen
Bundesärztekammer (3962)
Krankheiten
Transplantation (2189)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »