Ärzte Zeitung online, 17.07.2019

Transplantationsmedizin

MH Hannover votiert für Widerspruchsregelung

HANNOVER. Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) hat sich für die Widerspruchsregelung bei der Organspende ausgesprochen. „Die medizinischen Möglichkeiten der Organtransplantation sind so weit ausgereift, dass wir vielen Menschen helfen könnten, wenn genügend Spenderorgane zur Verfügung stünden“, sagt Professor Axel Haverich, Leiter des Transplantationszentrums an der MHH.

„Zum Wohle der Patienten wäre eine Widerspruchslösung die beste Regelung.“ Die MHH ist nach eigenen Angaben das bundesweit größte Transplantationszentrum. Im Vorjahr transplantierten die Ärzte dort jungen und alten Patienten 30 Herzen, 176 Nieren, 74 Lebern, 116 Lungen und acht Bauchspeicheldrüsen. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sauerbruch – ein Arzt mit vielen Facetten

Er war bereits zu Lebzeiten ein berühmter Arzt. Das Medizinhistorische Museum der Charité versucht, die vielen Facetten im Leben und Wirken von Ferdinand Sauerbruch zu fassen. mehr »

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro

Im Vergleich zu den USA oder Japan sind die Arbeitszeiten in Deutschland eher kurz. Doch das heißt nicht, dass es am Arbeitsplatz entspannt zugeht. mehr »