Ärzte Zeitung, 18.12.2009

Mittel für mehr Pflegekräfte kommen nicht an

BERLIN (hom). Das noch von der alten Bundesregierung aufgelegte Sonderprogramm für 17 000 neue Pflegestellen in Kliniken hat bislang offenbar nicht zu einer spürbaren Verbesserung der als angespannt geltenden Pflegepersonalsituation in den Häusern geführt. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe (DBfK) unter mehreren Pflegemanagern in Krankenhäusern.

"Die von der Politik versprochene und durch ein zweckgebundenes Sonderprogramm bereitgestellte Entlastung kommt aus verschiedenen Gründen bisher kaum bei der Pflege an", sagte DBfK-Sprecherin Johanna Knüppel der "Ärzte Zeitung". Die Umfrage zeige, dass die "Notwendigkeit einer Entlastung der Pflege" von vielen Krankenhausträgern nicht gesehen werde.

Die Mittel aus dem Förderpprogramm würden von einigen Kliniken zwar abgerufen. Teilweise werde dann aber versucht, das Geld in "ganz andere Töpfe" zu holen.

Knüppel rief die Krankenkassen dazu auf, "sehr genau hinzuschauen", für welche Zwecke die Fördergelder tatsächlich verwendet würden. Offensichtliche und versteckte Verstöße gegen die Zweckgebundenheit des Pflegeförderprogramms müssten umgehend und konsequent sanktioniert werden, forderte Knüppel.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »

Deutsches Gesundheitssystem mit Luft nach oben

Deutschland hat sein Gesundheitssystem seit der Jahrtausendwende verbessert, so eine Studie. Im Vergleich mit anderen Ländern hinkt es aber hinterher – insbesondere bei einer Krankheit. mehr »