Ärzte Zeitung, 18.12.2009

Mittel für mehr Pflegekräfte kommen nicht an

BERLIN (hom). Das noch von der alten Bundesregierung aufgelegte Sonderprogramm für 17 000 neue Pflegestellen in Kliniken hat bislang offenbar nicht zu einer spürbaren Verbesserung der als angespannt geltenden Pflegepersonalsituation in den Häusern geführt. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe (DBfK) unter mehreren Pflegemanagern in Krankenhäusern.

"Die von der Politik versprochene und durch ein zweckgebundenes Sonderprogramm bereitgestellte Entlastung kommt aus verschiedenen Gründen bisher kaum bei der Pflege an", sagte DBfK-Sprecherin Johanna Knüppel der "Ärzte Zeitung". Die Umfrage zeige, dass die "Notwendigkeit einer Entlastung der Pflege" von vielen Krankenhausträgern nicht gesehen werde.

Die Mittel aus dem Förderpprogramm würden von einigen Kliniken zwar abgerufen. Teilweise werde dann aber versucht, das Geld in "ganz andere Töpfe" zu holen.

Knüppel rief die Krankenkassen dazu auf, "sehr genau hinzuschauen", für welche Zwecke die Fördergelder tatsächlich verwendet würden. Offensichtliche und versteckte Verstöße gegen die Zweckgebundenheit des Pflegeförderprogramms müssten umgehend und konsequent sanktioniert werden, forderte Knüppel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »