Ärzte Zeitung, 14.09.2010

Demenzpatienten besser versorgen!

BERLIN (fuh). Experten aus Gesundheitpolitik und Wissenschaft sehen dringend Handlungsbedarf mit Blick auf die steigende Zahl von Demenzpatienten. Das hat eine gestern in Berlin vorgestellte repräsentative Befragung unter 115 Experten aus Gesundheit und Wissenschaft ergeben, die das Institut Allensbach im Auftrag des vfa realisiert hat. Danach fordern 86 Prozent der Befragten, Angehörige von Demenzpatienten besser zu unterstützen. 60 Prozent betonen die Notwendigkeit, auch verstärkt in die Entwicklung neuer Medikamente zu investieren, die Demenz verhindern oder das Fortschreiten verzögern.

Topics
Schlagworte
Pflege (4777)
Demenz (1893)
Krankheiten
Demenz (3053)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »