Ärzte Zeitung, 14.09.2010

Demenzpatienten besser versorgen!

BERLIN (fuh). Experten aus Gesundheitpolitik und Wissenschaft sehen dringend Handlungsbedarf mit Blick auf die steigende Zahl von Demenzpatienten. Das hat eine gestern in Berlin vorgestellte repräsentative Befragung unter 115 Experten aus Gesundheit und Wissenschaft ergeben, die das Institut Allensbach im Auftrag des vfa realisiert hat. Danach fordern 86 Prozent der Befragten, Angehörige von Demenzpatienten besser zu unterstützen. 60 Prozent betonen die Notwendigkeit, auch verstärkt in die Entwicklung neuer Medikamente zu investieren, die Demenz verhindern oder das Fortschreiten verzögern.

Topics
Schlagworte
Pflege (5218)
Demenz (1974)
Krankheiten
Demenz (3228)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »