Ärzte Zeitung, 27.03.2011

Opposition fordert neuen Pflegebegriff - und zwar rasch

Koalition und Opposition sind sich darüber einig, dass der Pflegebegriff neu gefasst werden muss. Streit gibt es über den richtigen Zeitpunkt dafür und die Kosten.

Von Sunna Gieseke

Opposition fordert neuen Pflegebegriff - und zwar rasch

Beim Pflegebegriff scheiden sich die Meinungen im Deutschen Bundestag.

© Sliver / fotolia.com

BERLIN. Es kommt selten genug vor - aber der Deutsche Bundestag ist sich in einer Sache einig: Der Pflegebegriff muss rasch neu definiert werden. Der geltende Pflegebedürftigkeitsbegriff ist nach Ansicht der Abgeordneten viel zu eng gefasst.

Die Abgeordneten wollen einen Paradigmenwechsel - und vor allem weg von der "Minutenpflege". Derzeit werden Patienten in eine von drei Pflegestufen eingruppiert, die sich an der Zahl täglich aufzuwendender Minuten orientieren.

Mit der Kritik an diesem einseitig somatisch ausgerichteten Begriff enden die Gemeinsamkeiten auch schon. Das wurde in der Debatte zu diesem Thema am Freitag im Bundestag deutlich.

Die Opposition warf Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler Tatenlosigkeit vor. "Die Regierung muss endlich einen Gesetzentwurf auf den Weg bringen", mahnte SPD-Politikerin Hilde Mattheis an. Bisher lade der Minister lediglich zu Gesprächsrunden zum Thema Pflege ein. Die blieben aber "ohne Ergebnis". "Wir wollen nicht länger warten. Der Begriff muss jetzt geändert werden", so Mattheis.

Dem stimmte auch Grünen-Pflegeexpertin Elisabeth Scharfenberg zu. Rösler liefere lediglich "warme Worte". Die betroffenen Menschen warteten "bereits seit Jahren auf eine wirkliche Leistungsverbesserung". Vor allem sei die Finanzierung der Pflege immer noch nicht geklärt. Die von der FDP favorisierte private Kapitaldeckung werde dafür "nicht reichen", so Scharfenberg. Das könne nur bedeuten, dass die Liberalen, "die Leistungen kürzen" wollten. Statt dessen müssten die Beiträge erhöht werden - und das müsse man auch vor Landstagswahlen offen zugeben. "Es ist erforderlich über die Mehrkosten zu sprechen", forderte auch Mattheis. Alles andere sei "Augenwischerei".

Die FDP verteidigte die Reformpläne zur Pflege. Ein neuer Pflegebegriff sei nicht ohne Systemveränderung möglich. "Und gratis gibt es den auch nicht", betonte FPD-Politikerin Christine Aschenberg-Dugnus. Der Pflege-Experte der Unionsbundestagsfraktion Willi Zylajew betonte, eine Pflegereform brauche "Zeit und Sorgfalt". Und die nehme sich die schwarz-gelbe Koalition auch. Die Opposition kritisierte, dass aber die Frage, wann dies geschehen werde, offen gelassen werde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »