Ärzte Zeitung, 13.07.2011

2,5 Prozent Plus für Pflegekräfte in Cottbusser Klinik

COTTBUS (ami). Die Tarifverhandlungen für die Pflegekräfte des Carl-Thiem-Klinikums (CTK) in Cottbus sind abgeschlossen.

Am größten Krankenhaus Brandenburgs erhalten die knapp 2000 Beschäftigten im nicht-ärztlichen Dienst ab Juli 2,5 Prozent mehr Gehalt. Weitere Lohnerhöhungen folgen im Juni 2012 und 2013 um jeweils 1,8 Prozent.

Zudem wird der Nachtarbeitszuschlag auf 15 Prozent erhöht und der Samstagszuschlag weiterentwickelt. Für Bereitschaftsdienste in den Nachtstunden wird es zusätzliche freie Tage geben. Der Tarifvertrag läuft bis Ende 2013.

Gewerkschaft spricht von tarifpolitischer Bedeutung

Verdi-Verhandlungsführerin Meike Jäger sagte, es sei "nicht ganz" gelungen, den Abstand zum TVöD aufzuheben und den Anschluss an die bundesweite Tarifentwicklung der Branche zu erreichen.

Als Erfolg wertete sie, dass das CTK wieder Anschluss an die Tarifentwicklung der Krankenhäuser in Brandenburg finde.

Weil das Klinikum mit rund 2300 Beschäftigten einer der größten Arbeitgeber in der Region ist, misst die Gewerkschaft dem Tarifabschluss auch eine große tarifpolitische und regionale Bedeutung zu.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »