Ärzte Zeitung, 05.03.2012

Betrüger!? Berliner Pflegedienste am Pranger

Heftige Vorwürfe gegen mobile Pflegedienste in Berlin: Viele betrögen systematisch, heißt es aus dem Senat. Aus Profitgier ließen sie Menschen verwahrlosen oder erfänden Pflegebedarf. Die Branche setzt sich zur Wehr.

Berliner Gesundheitspolitiker nehmen Pflegedienste ins Visier

Die mobilen Pflegedienste in Berlin sehen sich schweren Anschuldigungen ausgesetzt.

© Ralph Peters / imago

BERLIN (af). Ein Drittel der 560 ambulanten Pflegedienste in Berlin rechne falsch ab, hat die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" den Staatssekretär im Berliner Senat Michael Büge (CDU) zitiert.

Der Schaden allein für die Sozialkassen der Hauptstadt betrage 100 Millionen Euro im Jahr. Pflegedienste ließen Menschen aus Profitgier verwahrlosen oder erfänden gemeinsam mit Pflegeversicherten und Ärzten Pflegebedarf, wo keiner sei. Oft spielten sich diese Dinge in "geschlossenen Kulturkreisen" ab.

Beim Verband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) stoßen die Vorwürfe auf Unverständnis. Es lägen keine Erkenntnisse dafür vor, dass gegen Pflegedienste strafrechtlich stärker vorgegangen werde, sagte eine Sprecherin des Verbandes der "Ärzte Zeitung".

Eine ganze Branche werde zu Unrecht kriminalisiert, kritisierte Thomas Meißner, Vorstand des Berliner Anbieter-Verbands qualitätsorientierter Gesundheitspflegeeinrichtungen (AVG). In Berlin seien nur zwei Verfahren gegen Pflegeanbieter anhängig.

AOK sieht Gesamtschaden in sechsstelliger Höhe

In den ersten acht Monaten des vergangenen Jahres ist die AOK Nordost 266 Hinweisen auf Falschabrechnungen nachgegangen. 110 ambulante Pflegedienste habe sie dabei identifizieren können, die einen Gesamtschaden in sechsstelliger Höhe verursacht hätten, meldete die Kasse.

Die Techniker Krankenkasse geht davon aus, dass die große Mehrheit der ambulanten Pflegedienste korrekt abrechne, teilte die Ersatzkasse der "Ärzte Zeitung" mit.

Die Medizinischen Dienste der Krankenkassen (MDK) sehen keine Hinweise auf ein "flächendeckendes Phänomen", hieß es.

Topics
Schlagworte
Pflege (5071)
Organisationen
AOK (7367)
TK (2404)
Personen
Ralph Peters (8)
Thomas Meißner (664)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »