Ärzte Zeitung, 16.03.2012

Richtlinie soll Heimprüfung transparenter machen

KIEL (di). Eine neue Richtlinie zu den Prüfungen in Pflegeeinrichtungen soll mehr Transparenz über die Qualitätsanforderungen der Aufsicht und unter dem Strich mehr Zeit für die Pflege schaffen.

Bislang wurde nach Einschätzung des Sozialministeriums in vielen Heimen zu viel Arbeitszeit damit verbracht, vermuteten oder erwarteten Anforderungen der Aufsichten zu entsprechen. Dies habe in vielen Fällen zu unnötiger und überflüssiger Arbeit an Dokumentationen und Nachweisen geführt.

Die neue Richtlinie schafft Klarheit über die Schwerpunkte der aufsichtsrechtlichen Überprüfung durch die Kreise.

Dies betrifft den Personaleinsatz und die Arbeitszeiten, die Personalstruktur und -qualifizierung, die Erfüllung von Informationspflichten gegenüber den Bewohnern und das Beschwerdemanagement in den Heimen. Zu den genannten Bereichen gibt es in der Richtlinie Fragen und Kriterien, die die Einrichtungen zu erfüllen haben.

Rund 660 Pflegeeinrichtungen in Schleswig-Holstein

Helfen soll die Richtlinie auch bei der Abgrenzung zur Prüfung der Ergebnisqualität, die durch den MDK erfolgt. Damit sollen Doppelprüfungen vermieden werden. Die Einführung der Prüfrichtlinie wird von einer Studie begleitet, um weitere Verbesserungen zu ermöglichen.

In Schleswig-Holstein gibt es rund 660 Einrichtungen in der Pflege mit über 30.000 Bewohnern und rund 320 Behinderten-Einrichtungen mit rund 9000 Bewohnern.

Topics
Schlagworte
Pflege (5074)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Sport nach Infarkt kann Leben retten

Wer nach einem Herzinfarkt sportlich aktiv wird oder bleibt, sorgt dafür, dass seine Überlebenschance sich deutlich erhöht, so eine Studie frisch von der EuroPrevent 2018. mehr »

Diese Keime machen Kliniken zu schaffen

Krankenhauspatienten haben einer Umfrage zufolge die größte Sorge, mit einem multiresistenten Keim infiziert zu werden. Häufig eine mediale Dramatisierung, findet ein Hygieneexperte. Einige Erreger bereiten Medizinern aber Kopfzerbrechen. mehr »

Cannabis – das heiße Eisen in der Praxis

Cannabis auf Kassenkosten, da herrscht auch nach einem Jahr noch keine Routine in deutschen Arztpraxen: Verunsicherte Politiker, gespaltene Ärzteschaft und klagende Patienten. Ein Überblick über den Status Quo. mehr »