Ärzte Zeitung, 09.01.2013

Nordrhein

Pflegeberater hilft Eltern kranker Kinder

Schwerkranken Kinder schneller helfen: Das sollen in Nordrhein die Pflegeberater von Novitas BKK und dem MDK schaffen. Mit einem Pilotprojekt waren die Beteiligten zufrieden. Jetzt wird das Projekt fortgeführt.

KÖLN. Schwerkranke Kinder und ihre Familien besser betreuen und eine zügige und umfassende Versorgung der Patienten gewährleisten - das will ein neues Versorgungskonzept zum Kinderfallmanagement des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) Nordrhein und der Novitas BKK.

Im Zentrum des Modells steht die umfangreiche Beratung betroffener Kinder und deren Eltern. Dafür bekommen sie einen Pflegeberater zur Seite gestellt, der als Schnittstelle zwischen ambulanter und stationärer Versorgung fungiert.

"Die Eltern schwerkranker Kinder sind einer enormen emotionalen Belastung ausgesetzt, trotzdem müssen die kleinen Patienten schnell und gut versorgt werden", sagt Tanja Steinhauer, Teamleiterin besondere Versorgungsformen bei der Novitas BKK.

"Der Pflegeberater ist zentrale Ansprechperson für die Eltern, bei der die Anfragen und Probleme aller Beteiligten zusammenlaufen."

Die Pflegeberater beraten die Familien vor Ort und lernen auch das Kind kennen. Auf diese Weise können sie besser entscheiden, welche Hilfsmittel ein Kind benötigt, welche Reha-Leistungen sinnvoll sind oder ob eine Fehl- oder Unterversorgung vorliegt.

"Zudem stellen die Pflegeberater Kontakt zu Kinder- und Jugendämtern her, suchen Pflegedienste für die Eltern und fungieren so als Bindeglied zwischen den einzelnen Gruppen", sagt Steinhauer.

In regelmäßigen Fallkonferenzen besprechen die Kassenmitarbeiter der verschiedenen Abteilungen mit dem Arzt des MDK offene Fragen und erarbeiten konkrete Lösungen für jedes einzelne schwerkranke Kind. Für den MDK Nordrhein ist die sektorenübergreifende Zusammenarbeit ein Vorteil.

"Patienten, die an komplexen Erkrankungen leiden, sind eine Herausforderung für das Gesundheitssystem", sagt Dr. Vera Ries, Leiterin Referat Projektkoordination des MDK Nordrhein. "Die Betreuung der Kinder in diesem Projekt verläuft unkomplizierter, schneller und zielgenauer."

In der Pilotphase des Projekts sind 120 Kinder und deren Familien begleitet worden. Weil sie mit den Ergebnissen zufrieden sind, wollen die Novitas BKK und der MDK Nordrhein das Projekt weiterführen. (acg)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »