Ärzte Zeitung, 10.07.2013

Bayern

Pflegekammer"wäre nur Symbolpolitik"

MÜNCHEN. Die vom Bayerischen Gesundheitsministerium beabsichtigte Errichtung einer "Bayerischen Pflegekammer" stößt bei Sozialverbänden auf breite Ablehnung.

Mit einer Pflegekammer würde eine teure Bürokratie errichtet, die Pfleger noch zwangsweise mitfinanzieren müssten, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung, die unter anderem vom Bayerischen Roten Kreuz, der Diakonie, dem Paritätischen Wohlfahrtsverband und verdi unterzeichnet ist.

Die Aufgaben einer Pflegekammer könnten auch von bereits bestehenden Institutionen und Organisationen erfüllt werden.

"Die Errichtung einer Pflegekammer wäre deswegen nicht mehr als eine Symbolpolitik zu Lasten derer, denen zu helfen man vorgibt", heißt es in der Erklärung. (sto)

Topics
Schlagworte
Pflege (5371)
Bayern (942)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »