Ärzte Zeitung, 10.07.2013

Bayern

Pflegekammer"wäre nur Symbolpolitik"

MÜNCHEN. Die vom Bayerischen Gesundheitsministerium beabsichtigte Errichtung einer "Bayerischen Pflegekammer" stößt bei Sozialverbänden auf breite Ablehnung.

Mit einer Pflegekammer würde eine teure Bürokratie errichtet, die Pfleger noch zwangsweise mitfinanzieren müssten, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung, die unter anderem vom Bayerischen Roten Kreuz, der Diakonie, dem Paritätischen Wohlfahrtsverband und verdi unterzeichnet ist.

Die Aufgaben einer Pflegekammer könnten auch von bereits bestehenden Institutionen und Organisationen erfüllt werden.

"Die Errichtung einer Pflegekammer wäre deswegen nicht mehr als eine Symbolpolitik zu Lasten derer, denen zu helfen man vorgibt", heißt es in der Erklärung. (sto)

Topics
Schlagworte
Pflege (5222)
Bayern (914)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »