Ärzte Zeitung online, 20.05.2014

Pflegeversicherung

630 Millionen Euro Überschuss 2013

Die soziale Pflegeversicherung hat das Jahr 2013 mit einem Überschuss von knapp 630 Millionen Euro abgeschlossen. Das gab das Bundesgesundheitsministerium heute bekannt.

BERLIN. Die soziale Pflegeversicherung hat im vergangenen Jahr rund 25 Milliarden Euro eingenommen. Da die Ausgaben 24,3 Milliarden Euro betrugen, bleibt ein Überschuss von rund 630 Millionen Euro, wie das Bundesgesundheitsministerium (BMG) in einer Mitteilung bekannt gab.

"Die finanzielle Situation der sozialen Pflegeversicherung ist so gut wie lange nicht mehr", kommentierte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe die Zahlen. "Wir haben zur Zeit Rücklagen in Höhe von 6,17 Milliarden Euro in den Pflegekassen. Das ist ein erfreuliches Ergebnis für pflegebedürftige Menschen und alle Beitragszahler."

Die gute Lohn- und Beschäftigungsentwicklung habe sich 2013 positiv auf die Beitragseinnahmen ausgewirkt, heißt es in der Mitteilung. Unter Berücksichtigung der Beitragssatzanhebung zum Jahresanfang stiegen sie den Angaben zufolge um 8,5 Prozent.

Auch die Ausgaben nahmen zu - um sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Wie das Bundesgesundheitsministerium mitteilt, spiegeln sich darin die Leistungsverbesserungen des Pflege-Neuausrichtungs-Gesetzes wider: Gut 500.000 Menschen, insbesondere Demenzkranke, beziehen höhere Leistungen.

Rund 94.000 Menschen seien in der Pflegestufe "0" und würden somit erstmals Regelleistungen der Pflegeversicherung erhalten, berichtet das BMG. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »