Ärzte Zeitung, 20.01.2015

Behinderte

Streit um Elektromobile in NRW

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen macht sich der Landesbehindertenbeirat dafür stark, dass Menschen mit Mobilitätsbeeinträchtigungen weiterhin Elektromobile, sogenannte E-Scooter, im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) transportieren dürfen.

Die Verkehrsunternehmen hatten die Mitnahme der Gefährte in Bussen und Bahnen untersagt. Der Grund: Nach einer Gefährdungsabschätzung könne weder die Sicherheit der aufsitzenden Personen noch weiterer Fahrgäste garantiert werden.

Der Landesbehindertenbeirat verweist in einer Resolution zudem darauf, dass nach der UN-Behindertenrechtskonvention die persönliche Mobilität von Menschen mit Beeinträchtigungen gewährleistet sein muss. (iss)

Topics
Schlagworte
Pflege (4897)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »