Ärzte Zeitung, 23.02.2015

Pflegekräfte

Strategien gegen Berufsausstieg

FRANKFURT/MAIN. Das Bundesforschungsministerium hat die Universitäten Frankfurt am Main und Witten/Herdecke damit beauftragt zu erforschen, wie Pflegekräfte im Job gehalten werden können und wie man ihrer Abwanderung aus dem Berufsfeld konstruktiv begegnen kann.

Neben den beiden Forschungseinrichtungen sind drei Praxispartner beteiligt: ein ambulanter Pflegedienst in Wiesbaden, ein Altenzentrum in Darmstadt und die "Hochtaunus-Kliniken" in Bad Homburg.

Die Wissenschaftler der Uni Witten/Herdecke sind für die konzeptionelle Entwicklung und für die Evaluation von Maßnahmen zuständig, die in der Praxis erprobt werden sollen.

Die Wissenschaftler der Uni Frankfurt moderieren die Praxisinterventionen und koordinieren die Zusammenarbeit des Gesamtverbundes. Der Startschuss für das Projekt fällt im März. (eb)

Topics
Schlagworte
Pflege (5071)
Hessen (766)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota, etwa bei Autismus, hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »