Ärzte Zeitung, 07.04.2015

E-Health und Pflege

Rüddel fordert Ende der Blockaden

BERLIN. Pflegeeinrichtungen warten nach Ansicht des CDU-Gesundheitspolitikers Erwin Rüddel auf die elektronische Vernetzung mit anderen Leistungserbringern. Die Gremien der Selbstverwaltung sollten ihre Blockadehaltung an dieser Stelle aufgeben.

Es gebe zahlreiche Einsatzmöglichkeiten für IT in der Pflege. "Ein elektronisches Entlassmanagement inklusive Entlassbrief verbessert die Kommunikation zwischen Krankenhaus und Pflegeeinrichtung", sagte Rüddel.

Damit werde der Übergang von einem Sektor in den anderen für den Pflegebedürftigen erleichtert. Mit elektronischen Medikationsplänen und elektronischen Rezepten, könnten Medikationskaskaden und sogar Fehlmedikationen vermieden werden.

Eine gute Vernetzung mit Ärzten erhöhe die Sicherheit für Pflegekräfte und schaffe mehr Zufriedenheit beim Pflegepersonal.

Das von Minister Hermann Gröhe (CDU) eingebrachte E-Health-Gesetz bezieht sich ausdrücklich auch auf die Pflege. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »