Ärzte Zeitung online, 09.11.2017

Brandenburg

Pflegende Angehörige oft ohne Hilfe

Die Möglichkeit, Unterstützung bei der Pflege zu erhalten, hängt stark vom Wohnort ab.

POTSDAM. In Brandenburg leisten die Angehörigen die Hauptarbeit in der Pflege. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Pflegereport der Barmer. Ob sie die Pflege allein übernehmen oder dabei durch einen ambulanten Pflegedienst unterstützt werden, hängt in Brandenburg vom Wohnort ab.

Im Landkreis Oder-Spree wird fast die Hälfte der Pflegebedürftigen (45,9 Prozent) ausschließlich von Angehörigen betreut, in Cottbus dagegen nur ein Viertel (24,4 Prozent). Ambulante Pflegedienste wirken im Landkreis Barnim bei 28 Prozent der Pflegebedürftigen, in Elbe-Elster aber bei 45 Prozent an der Versorgung mit.

Auch der Anteil der Pflegebedürftigen in Heimen ist im Flächenland sehr unterschiedlich. Während in Cottbus ein Drittel der Pflegebedürftigen im Heim wohnt, sind es in der Uckermark weniger als zwölf Prozent.

"Pflege regional denken"

"Angesichts der deutlichen Unterschiede in Brandenburg muss Pflege regional gedacht werden", so Gabriela Leyh, Barmer-Landesgeschäftsführerin Berlin/Brandenburg. Die Unterschiede betrachtet sie als Ausdruck der unterschiedlichen Möglichkeiten vor Ort. Diese würden zum einen vom konkreten Angebot ambulanter Pflegedienste und stationärer Einrichtungen abhängen, zum anderen aber auch von den finanziellen, räumlichen und zeitlichen Spielräumen der Angehörigen.

Der Fachkräftemangel in der Pflege ist in Brandenburg Dauerthema. Im Frühjahr berichteten regionale Medien über Pflegebedürftige, die ins Heim mussten, weil sie keinen Pflegedienst fanden. Aber auch Heimplätze sind in Brandenburg wie fast allen östlichen Bundesländern rarer als im Westen Deutschlands.

Laut Barmer gibt es in Schleswig-Holstein fast doppelt so viele Heimplätze pro Pflegebedürftigen wie in Brandenburg. Das spiegelt sich auch in den Versorgungsdaten: In Brandenburg leben drei Viertel aller Pflegebedürftigen zuhause, bundesweit sind es nur 67 Prozent. Allein durch Angehörige werden bundesweit ein Drittel der Pflegebedürftigen versorgt, in Brandenburg 38,5 Prozent. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »