Brandenburg

Pflegende Angehörige oft ohne Hilfe

Die Möglichkeit, Unterstützung bei der Pflege zu erhalten, hängt stark vom Wohnort ab.

Veröffentlicht:

POTSDAM. In Brandenburg leisten die Angehörigen die Hauptarbeit in der Pflege. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Pflegereport der Barmer. Ob sie die Pflege allein übernehmen oder dabei durch einen ambulanten Pflegedienst unterstützt werden, hängt in Brandenburg vom Wohnort ab.

Im Landkreis Oder-Spree wird fast die Hälfte der Pflegebedürftigen (45,9 Prozent) ausschließlich von Angehörigen betreut, in Cottbus dagegen nur ein Viertel (24,4 Prozent). Ambulante Pflegedienste wirken im Landkreis Barnim bei 28 Prozent der Pflegebedürftigen, in Elbe-Elster aber bei 45 Prozent an der Versorgung mit.

Auch der Anteil der Pflegebedürftigen in Heimen ist im Flächenland sehr unterschiedlich. Während in Cottbus ein Drittel der Pflegebedürftigen im Heim wohnt, sind es in der Uckermark weniger als zwölf Prozent.

"Pflege regional denken"

"Angesichts der deutlichen Unterschiede in Brandenburg muss Pflege regional gedacht werden", so Gabriela Leyh, Barmer-Landesgeschäftsführerin Berlin/Brandenburg. Die Unterschiede betrachtet sie als Ausdruck der unterschiedlichen Möglichkeiten vor Ort. Diese würden zum einen vom konkreten Angebot ambulanter Pflegedienste und stationärer Einrichtungen abhängen, zum anderen aber auch von den finanziellen, räumlichen und zeitlichen Spielräumen der Angehörigen.

Der Fachkräftemangel in der Pflege ist in Brandenburg Dauerthema. Im Frühjahr berichteten regionale Medien über Pflegebedürftige, die ins Heim mussten, weil sie keinen Pflegedienst fanden. Aber auch Heimplätze sind in Brandenburg wie fast allen östlichen Bundesländern rarer als im Westen Deutschlands.

Laut Barmer gibt es in Schleswig-Holstein fast doppelt so viele Heimplätze pro Pflegebedürftigen wie in Brandenburg. Das spiegelt sich auch in den Versorgungsdaten: In Brandenburg leben drei Viertel aller Pflegebedürftigen zuhause, bundesweit sind es nur 67 Prozent. Allein durch Angehörige werden bundesweit ein Drittel der Pflegebedürftigen versorgt, in Brandenburg 38,5 Prozent. (ami)

Mehr zum Thema

Aktueller WIdOMonitor

Wer zu Hause pflegt, tritt oft beruflich kürzer

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Zwei Ärzteverbände positionieren sich

MEDI und ze:roPraxen wollen mit Klinik-Kauf MVZ-Optionen erweitern

Lesetipps
Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin