Ärzte Zeitung online, 29.01.2018

Brandenburg

Beratungsstelle Pflege unter neuer Nummer

POTSDAM. Die Brandenburger Beratungsstelle Pflege in Not geht mit einer neuen kostenlosen Rufnummer (0800 / 265.5566) in ihr Jubiläumsjahr. Seit 2008 unterstützt sie Pflegende und Gepflegte in Krisensituationen.

Brandenburgs Gesundheitsministerin Diana Golze (Linke) würdigte das Angebot: "Im belastenden Pflegealltag kann es leicht zu Konflikten zwischen Betroffenen, Angehörigen und Pflegekräften kommen. In dieser Situation ist es wichtig, ein offenes Ohr zu finden." 78 Prozent der Pflegebedürftigen im Flächenland werden zu Hause versorgt.

Die Beratungsstelle ist mit zwei hauptamtlichen und acht geschulten Ehrenamtlichen ausgestattet. Träger ist das Diakonische Werk Potsdam. Gefördert wird die Beratungsstelle vom Gesundheitsministerium und der AOK Nordost. Um die neue Servicenummer bekannt zu machen, stellt das Ministerium 8900 Euro aus Lottomitteln zur Verfügung. (ami)

Topics
Schlagworte
Pflege (5472)
Brandenburg (662)
Organisationen
AOK (7642)
Personen
Diana Golze (102)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

„Das ist keine Propagandaschlacht“

Einige Passagen im geplanten Termineservice- und Versorgungsgesetz stoßen Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie zuversichtlich sind, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

TK senkt Zusatzbeitrag – Barmer nicht

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt - nun tat dies die Kassen-Schwergewichte TK und Barmer sowie zwei weitere AOKen. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »