Ärzte Zeitung online, 29.08.2018

Bundeszahnärztekammer

Standard für bessere Mundhygiene von Pflegebedürftigen

Mit einem neuen Expertenstandard will die Bundeszahnärztekammer mit weiteren Akteuren die Mundgesundheit Pflegebedürftiger verbessern.

BERLIN. Um Pflegekräfte bei einer Verbesserung der Mundgesundheit von Pflegebedürftigen zu unterstützen, soll ein Expertenstandard zur "Erhaltung und Förderung der Mundgesundheit in der Pflege" entwickelt werden.

Initiiert wird er vom Deutschen Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP), der Bundeszahnärztekammer (BZÄK), der Deutschen Gesellschaft für Alterszahnmedizin (DGAZ) und der Arbeitsgemeinschaft für Menschen mit Behinderung oder besonderem medizinischen Unterstützungsbedarf (AG ZMB).

Immer mehr alte Menschen mit einem pflegerischen Betreuungsbedarf verfügten über eigene Zähne, sind aber häufig nicht mehr in der Lage, die Zahnpflege selbstständig durchzuführen, teilen die Projektpartner mit. Mit der Entwicklung des Expertenstandards soll Anfang 2019 begonnen werden.

Die Auswahl und Berufung der wissenschaftlichen Leitung und Mitglieder der Expertenarbeitsgruppe erfolgt im Rahmen eines öffentlichen Ausschreibungsverfahrens.

Derzeit gebe es zehn Expertenstandards des DNQP, heißt es in einer Mittelung. Das DNQP, unter der wissenschaftlichen Leitung von Professor Andreas Büscher von der Hochschule Osnabrück, gehe erstmals eine Kooperation mit einer anderen Berufsgruppe bei der Entwicklung eines pflegerischen Expertenstandards ein. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »