Ärzte Zeitung online, 04.09.2018

Mecklenburg-Vorpommern

Ab 2019 soll die Pflege-Ausbildung im Norden kostenfrei sein

Gesundheitsminister Glawe will Tempo bei dem Vorhaben, das Schulgeld abzuschaffen.

SCHWERIN. In Mecklenburg-Vorpommern soll die Pflegeausbildung bald kostenfrei sein. Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) hofft auf eine Realisierung ab dem Ausbildungsjahr 2019/2020.

"Wir brauchen diesen Schritt. Je eher desto besser", sagte Glawe. Derzeit beschäftigt sich im Nordosten noch eine Arbeitsgruppe unter Vorsitz des Gesundheitsministeriums mit der Umsetzung der kostenfreien Pflegeausbildung. Die Kosten für das Schulgeld werden auf rund 1,4 Millionen Euro pro Jahr geschätzt, die das Land zu stemmen hätte.

Glawe hält diese Entlastung der Pflegeschüler für dringend erforderlich: "Wenn der Pflegeberuf attraktiv sein soll, dann muss er das von Anfang sein. Die schulgeldfreie Ausbildung ist auch notwendig, um im Wettbewerb mit anderen Ländern attraktiv zu sein", sagte Glawe.

Mit dem Vorstoß will Mecklenburg-Vorpommern ein Jahr vor der bundesweiten Verpflichtung die kostenlose Pflegeausbildung ermöglichen. Die Finanzierung der Pflegeberufeausbildung soll ab 2020 über einen Ausgleichsfonds erfolgen, der vom Land eingerichtet wird. Neben dem Land selbst werden dann Krankenhäuser, ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen sowie Kranken- und Pflegekassen einzahlen.

Die Umsetzung des Pflegeberufegesetzes ist laut Glawe ein "Kraftakt für alle Beteiligten". Neben einer Umlageordnung müssen ein Rahmen-Curriculum und eine Ausbildungs- und Prüfungsordnung entwickelt werden. Auch der Ausbau der hochschulischen Pflegeausbildung ist damit verbunden.

Die Studiengangkonzepte sollen einen primärqualifizierenden Bachelorstudiengang und konsekutive Masterangebote für ein Arbeitsfeld in der Pflege, Wissenschaft, Management oder Pädagogik umfassen. "Dabei ist auf vertikale Durchlässigkeit und die Entwicklung von Anerkennungsverfahren für Pflegefachpersonen mit einer dreijährigen Berufsausbildung ohne formale Hochschulzugangsberechtigung zu achten", so Glawe. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »