Ärzte Zeitung online, 04.03.2019

Pflegekassen

Vier Länder werben für Finanzreform

BERLIN. Die Länder Hamburg, Berlin, Bremen und Schleswig-Holstein werben für eine „Weiterentwicklung“ der Pflegeversicherung. Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) hat vor zwei Wochen zentrale Inhalte der Entschließung vorgestellt, der sich nun drei weitere Länder anschließen. Danach sollen die Kosten der Behandlungspflege von Heimbewohnern künftig von den Krankenkassen finanziert, soll eine Obergrenze für den Eigenanteil von Pflegebedürftigen eingezogen und ein Bundeszuschuss aus Steuermitteln als weitere Finanzierungssäule etabliert werden.

Bundesweit belaufe sich der durchschnittliche Eigenanteil zu den Kosten im Pflegeheim auf 618 Euro monatlich. Ziel solle sein, den Anteil „nicht weiter wachsen zu lassen“. Wenn der Eigenanteil der Pflegebedürftigen gesetzlich festgelegt wird, entstehe „eine echte Teilkaskoversicherung“.

Während die Finanzierung der Behandlungspflege in die GKV wandern soll, könne überlegt werden, dass die Pflegekassen künftig für die geriatrische Rehabilitation aufkommen, so die Länder.

Die Höhe des Bundeszuschusses aus Steuern solle in einem ersten Schritt  an den gesamtgesellschaftlichen Leistungen der Pflegeversicherung bemessen werden. Das betrifft die beitragsfreie Familienversicherung, aber auch Beitragsleistungen pflegender Angehöriger zur Rentenversicherung in Höhe von 1,5 Milliarden Euro jährlich.

Der Bundesrat wird den Antrag in seiner Sitzung am 15. März zunächst zur Beratung in die Ausschüsse verweisen. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Homeoffice belastet die Psyche

Viele Arbeitnehmer würden lieber von Zuhause aus arbeiten als jeden Tag zur Arbeit pendeln zu müssen. Doch nun zeigt eine WIdO-Umfrage: Die Heimarbeit schlägt aufs Gemüt. mehr »

Millionen Befunde offen im Internet

Hochauflösende radiologische Bilder, verknüpft mit Informationen zu Patienten, sind jahrelang ungeschützt im Internet gespeichert gewesen. Betroffen sind auch 13.000 Datensätze aus Deutschland. mehr »

Was nötig ist für mehr Patientensicherheit

Jede Minute sterben fünf Menschen durch fehlerhafte Behandlung, so die WHO. Patientenschützer setzen auf Fehlermeldesysteme. Und was schlagen Ärzte vor? mehr »